«Was Steven ausmacht, sind seine Konstanz und Zuverlässigkeit. Kombiniert mit seiner positiven Art ist er für mich immer wieder ein Aufsteller.»

Konstantin Vogt, Präsident GG Bern und ehemaliger Sprinter

«Ich liebe die Sprintstrecke und den Moment, wenn der Startschuss ertönt und ich loslaufen kann.» Steven Gugerli ist ein echter Wettkampftyp. Und ein guter Techniker. «Zu meinen Vorbildern gehört Maurice Green – weil er über einen ähnlichen Körperbau verfügt.» Der Urdorfer ist überzeugt, dass es möglich ist, von Jahr zu Jahr schneller zu werden, wenn man das Training optimiert. «Ich träume vom perfekten Lauf und bin überzeugt davon, dass ich diesem einmal sehr nahe kommen werde.» Dazu brauche es eine schnelle Bahn, eine gute Tagesform, Selbstvertrauen, eine gute Reaktionszeit, etwas Rückenwind und eine Temperatur über 20 Grad Celsius. Um jeden Preis will er aber nicht schneller werden. «Ich würde nie meine Gesundheit riskieren, um besser zu werden.» Auch zum Thema Doping hat er deshalb eine klare Meinung. «Ich glaube nicht, dass es in den Sprintdisziplinen ohne verbotene Substanzen möglich ist, eine ganze Saison lang immer an der Spitze mitzulaufen.» Zwei, drei schnelle Zeiten seien aber in einer Saison auch ohne Doping möglich. «Ich selber will meine Leistungen alleine erreichen – mit hundertprozentigem Einsatz und ohne Doping.» Wenn die Kontrolleure bei ihm anklopfen und ihn testen, stört das den Urdorfer nicht. «Die Tatsache, dass ich getestet werde, zeigt mir, dass ich schnell war – es ist also quasi ein Kompliment für meine Leistungen.» Und schnell sein will Steven Gugerli: «Ich träume vom perfekten Lauf. Wenn mir der einmal gelingt, sollte es möglich sein, den Schweizer Rekord über 100 m zu brechen.»